SATELLIT

OPEN SPACE

„REFUGEES"

 

Eine Recherche

 

Was können wir von der Seescheide lernen? Seescheiden sind ein Sonderfall der Biologie. In der Jugend schwimmen sie munter mit einem Gehirn durch den Ozean. Dann lassen sie sich als unbewegliche Knollen auf dem Meeresgrund nieder und verdauen ihre primitiven Gehirne. Die brauchen sie nun nicht mehr. Das dicke und dumme Ende der Manteltiere gilt Medizinern als Fanal für die eigene Spezies. Denn auch beim Menschen häufen sich die Hinweise, sagt der Neurowissenschaftler Fernando Gomez-Pinilla, dass die um sich greifende, "sesshafte Lebensweise gefährlich fürs Gehirn ist".

 

Was also können wir von Flüchtlingen lernen? Sie sind Experten.

 

Synonyme für Tourist sind:

Besucher, Besucherin, Fremder, Fremde, Gast, Passagier, Passagierin, Reisender, Reisende, Traveller; (veraltet) Voyageur, Voyageurin Wir haben es also mit Touristen der besonderen Art zu tun, Reisenden, Fremden, Besuchern, die möglicherweise für lange Zeit bleiben und vermutlich existenzielle Gründe hatten ihre Heimat zu verlassen.

 

Wie spiegelt ihr Blick unser Leben?

Was haben sie für Wünsche, Bedürfnisse und unerfüllte Sehnsüchte?

 

Woher kommen sie? Was bringen sie an Geschichten und kultureller Prägung mit. Sehen diese Menschen Deutschland als vorübergehenden Standort, oder als mögliche neue Heimat? Wofür steht Deutschland? Wofür steht Europa. Was wissen diese Menschen von unserer Lebensweise? Was halten diese Menschen von unseren Werten? Was bedeutet für sie Demokratie? Menschenrechte? Meinungsfreiheit? Religionsfreiheit. usw.

 

Jean Ziegler hat einen neuen Hoffnungsträger ausgemacht: "Ein neues Subjekt der Geschichte ist im Entstehen begriffen: die neue, weltumspannende Zivilgesellschaft.".

 

Schaffen wir es eine neue Gesellschaft zu bilden  aus Individuen jeglicher Hautfarbe, Rasse, Religion, jeglichen Geschlechts und sexueller Neigung...?